Brüssel überzeugt vom Konzept des vij zur Förderung der Mobilität in Europa

Veröffentlicht: .

Pressemitteilung. „Mobilität ist nicht gleich Migration“ resümieren Kai Schneider und Dr. Elke Ahrens nach der Sitzung des europaweiten Steuerungskreises der Europäischen Kommission für Beschäftigung in Brüssel. „Wir möchten besonders den kleineren Pflegeeinrichtungen aus der Sozialwirtschaft eine Möglichkeit eröffnen, qualifizierte junge Fachkräfte aus Portugal und Griechenland einzustellen. Wir sind sehr gut aufgestellt, um diese jungen Menschen qualifiziert und kompetent beim Ankommen in Baden-Württemberg zu begleiten.“

Der Verein für Internationale Jugendarbeit e.V. Landesverband Stuttgart (vij) wurde von der Europäischen Kommission für Beschäftigung in Brüssel für die Umsetzung des Programms „My first * EURES job“ , einem Programm zur Förderung der Mobilität von jungen Menschen in Europa, als einer von fünf europaweiten Partnern ausgewählt (35 Bewerbungen gab es insgesamt).

Das Programm „Your first EURES job“ hat am 1.6.2014 begonnen und endet am 31.5.2015. Am Auftakttreffen der europaweiten Steuerungsgruppe Ende Juni haben EURES Partner aus den Förderphasen 2012-2014 aus Italien, Dänemark, Holland, Schweden, Slowenien, Griechenland und der vij aus Baden-Württemberg teilgenommen. Ebenso waren Vertreter der Europäischen Kommission für Beschäftigung und der Generaldirektion für Kommunikation mit am Tisch.

Das Konzept des vij, die internationalen Verbindungen des Vereins, die bereits bestehenden Kontaktbüros in Portugal und Griechenland, die klare Zielgruppenorientierung und das umfassende Integrationsprogramm, das es den ausländischen Fachkräften ermöglicht, sich in Deutschland schnell einzuleben, überzeugte in Brüssel. Zum einen, weil mit dem Konzept in den beiden Partnerländern junge, arbeitslose, qualifizierte Pflegefachkräfte für den Gesundheits- und Pflegesektor in Baden-Württemberg gewonnen werden. Zum anderen, weil die Mobilität der Menschen umfassend begleitet und Ihre Integration gefördert wird.

Außerdem werden mit dem vij-Programm besonders viele kleine und mittlere Einrichtungen im Ländle angesprochen. Kleine und mittlere Unternehmen der Sozialwirtschaft, insbesondere im Gesundheits- und Pflegesektor, erhalten alle Serviceleistungen wie Auswahl und Gewinnung, Beratung, Information und zusätzliche finanzielle Unterstützung durch den vij. Diese Leistungen sind kostenfrei.
Die Suche und Auswahl im Herkunftsland Portugal und Griechenland, die Organisation von Bewerbertagen, Absprachen und Begegnungsmöglichkeiten zwischen Arbeitgebern und interessieren Bewerbern und Bewerberinnen sollen dazu beitragen, dass der Start in Deutschland unter besten Voraussetzungen gelingen kann. Das Vorhaben gilt als Pilotprojekt von EURES.

Als Zielgröße will der Verein 200 Fachkräfte aus Portugal und Griechenland gewinnen und mindestens

50 kleinere Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bei der Integration unterstützen. Innerhalb der ersten Woche gingen bereits 20 Interessenbekundungen von Einrichtungen beim Verein ein. Weitere Informationen zum Programm „My first EURES job“ erhalten Sie beim Projektteam:
Tel. 0711-23941-44

Mit freundlichen Grüßen, Kai Schneider

---------------------------

* EURES wurde im Jahr 1993 gegründet und ist ein Kooperationsnetz zwischen der Europäischen Kommission und den öffentlichen Arbeitsverwaltungen der EWR-Mitgliedstaaten (EU-Mitgliedstaaten plus Norwegen, Island und Liechtenstein) und anderen Partnerorganisationen. Auch die Schweiz wirkt an der EURES-Kooperation mit. Die gemeinsamen Ressourcen der EURES-Mitglieder und Partnerorganisationen bieten eine solide Grundlage für das EURES-Netz, um hohe Qualität der Dienste für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu sichern.

Zur Website von EURES

(Zeichen mit Leerzeichen: 3762)

Diese Pressemitteilung als PDF-Datei